Hohe Ladekapazität, tiefe Kosten – HESS perfektioniert die «Auflastung»

Als regelmässige Leserin oder regelmässiger Leser des HESS-Newsletters wissen Sie natürlich, dass die Fahrzeug-Individualisierung zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehört. Und dass die leidenschaftlichen Tüftler im Betrieb alles dafür tun, damit eine Idee dann tatsächlich auch in die Praxis umgesetzt und am Fahrzeug realisiert werden kann. Egal, ob es sich dabei um massgeschneiderte Aufbauten, hochwertige Aluminiumkipper oder wie jüngst beim Ford Ranger um die «Fahrzeug-Auflastung» handelt – ein Thema, welches die HESS-Gruppe aktuell um ein neues spannendes Kapitel erweitert.

Die Hauptrollen darin spielen die Nutzfahrzeuge Fiat Talento, Nissan NV300, Opel Vivaro und Renault Trafic – vier Modelle, bei denen es den Solothurner Handwerksprofis gelungen ist, dank Verbesserungen und Optimierungen am Fahrwerk das zulässige Gesamtgewicht auf 3,5 Tonnen zu erhöhen. In der Praxis bedeutet diese Auflastung, dass die Fahrzeuge danach dank der höheren Nutzlast 600 Kilogramm mehr transportieren können als bislang. Für Kunden, die auf kompakte Fahrzeug-Aussenabmessungen angewiesen sind, ist das die perfekte Lösung.

Soll diese so kostengünstig wie möglich ausfallen, startet das Angebot mit einer verstärkten Schraubenfederung auf der Hinterachse. Etwas teurer, dafür komfortabler und weitaus sicherer gestaltet sich die Lösung mit einer Luftfederung auf der Hinterachse. Sie ist vor allem bei der Auflastung von schweren Werkstattwagen zu empfehlen, bietet sie dem Chauffeur doch nicht nur bessere Fahreigenschaften, sondern auch optimale Sicherheit beim Lenken. Gleichzeitig schützt sie vor einem eventuellen Fahrausweisentzug: Übersteigt ein beladenes Fahrzeug nämlich die Achslastgarantie des Herstellers, wird der Fahrer bei einer Polizeikontrolle oder nach einem Unfall zur Verantwortung gezogen.

Klar, dass sich die Auflastung des Gesamtgewichtes durch Eingriff auf der Hinterachse schon weit herumgesprochen hat. So auch bis zu den Denkern und Lenkern im Flottengeschäft: Ein Grosskunde der Renault Suisse SA hat sich kürzlich diesen Eingriff in die gesamte Trafic-Flotte zugelegt. Als besonderer Clou eignet sich die Luftfederung des Weiteren für die Kombi-Versionen dieser vier Modelle – und das ohne Auflastung. Werden die Fahrzeuge nämlich für den Transport von körperbehinderten Menschen verwendet, erleichtert die Federung den Einstieg ins Innere insofern, als damit die Fahrzeughöhe um ganze 14 Zentimeter abgesenkt werden kann. Was nicht zuletzt hohe Kosten einspart, weil damit teure Rampenausschnitte in den Wagenboden überflüssig werden.

Ist bei der Auflastung von schweren Werkstattwagen zu empfehlen: Luftfederung auf der Hinterachse mit schwarzem Balg.

 

 

  

Eine Auflastung fordert stärkere Felgen: Die üblichen aus Stahl werden deshalb wie hier mit solchen aus Aluminium ersetzt.

 

 

 

Pneus werden für die Auflastung ebenfalls angepasst. Der hier trägt rechts unten die Bezeichnung 109/107 – der Code für Einzel- oder Doppelbereifung.

 

 

 

Mit diesem Knopf am Armaturenbrett kann Luft aus der Federung genommen und somit die Fahrzeughöhe abgesenkt werden.

 

 

 

Sauber verarbeitet: Der Kompressor an der Hinterachse (Bildmitte) mit der Steuereinheit.

 

 

 

Spielen die Hauptrolle in der Auflastung der HESS-Gruppe: Nutzfahrzeuge des Typs Fiat Talento, Nissan NV300, Opel Vivaro und Renault Trafic.

 

 

 

Kostengünstig, aber sehr effektiv: Auflastung über die verstärkte blaue Schraubenfederung.

 

 

 

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …