Lauber SA: Sechs Schulbusse für MBC – Interview mit Yann Dubuis

Ein anspruchsvoller Kunde der «Carrosserie Lauber S.A.» ist die Firma MBC in Morges (VD). Das Unternehmen, früher BAM (Compagnie du Chemin de fer Bière–Apples–Morges) genannt, trägt seit Juli 2003 die Bezeichnung MBC, was für «Transports de la région Morges–Bière–Cossonay» steht. MBC betreibt neben ihren ursprünglichen Bahnstrecken auch mehrere Buslinien in der Region Morges sowie die Standseilbahn Cossonay Gare-Ville (CG).

Im Sommer 2016 durfte die «Carrosserie Lauber» dem Unternehmen sechs Mercedes-Benz des Typs Sprinter ausliefern, die bei der Hess-Tochter unter den gesetzlichen Bestimmungen und mit den nötigen Sicherheitsausrüstungen zu Schulbussen umgebaut wurden. Im Interview gibt Yann Dubuis, bei MBC für den gesamten Wagenpark verantwortlich, unter anderem Auskunft über die ersten Erfahrungen mit den Lauber-Schulbussen.

Herr Dubuis, wie erklären Sie einem Laien, warum Schulkinder in einem speziellen Bus transportiert werden sollen – oder müssen?

Yann Dubuis: Die Transportkapazität von spezifischen Schulbussen übersteigt jene von Standard-Kleinbussen. Wir verfügen hier über 31 speziell angepasste Kindersitze und 3 Erwachsenensitze vorne.

Ihr Unternehmen ist seit diesem Sommer mit den sechs Schulbussen von Lauber auf den Strassen unterwegs. Wie sind die Reaktionen?

Yann Dubuis: Sehr positiv. Und fundiert – der bestellte Fahrzeugtyp gehört seit einigen Jahren in unseren Wagenpark für Schultransporte.

Welches sind die zwei wichtigsten Anforderungsprofile, die Sie und Ihr Unternehmen an einen Schulbus stellen?

Yann Dubuis: An erster Stelle steht die Sicherheit der Passagiere. Danach kommt die Zuverlässigkeit der Fahrzeuge. Wir müssen unsere Leistungen pünktlich erbringen.

Die geprüften Sitzsysteme in Ihren Bussen sind für Schulkinder zwischen 3 und 18 Jahren zugelassen und entsprechen der Norm ECE 44/03. Was heisst das genau?

Yann Dubuis: Die Norm ECE 44 beschreibt ganz allgemein das Gewicht der zu transportierenden Kinder, nicht unbedingt ihr Alter. So wird garantiert, dass sowohl die Konzeption der Sitze als auch die für die Herstellung verwendeten Bauelemente den internationalen Normen hinsichtlich der Sicherheit von Kindertransporten entsprechen.

Wie verhält es sich mit eventuell in den Bussen mitgeführtem Gepäck? Braucht es dazu speziell gesicherte Fächer?

Yann Dubuis: Zurzeit müssen wir kein Gepäck transportieren. Die Fahrzeuge stehen ausschliesslich für Schülertransporte im Einsatz.

Die Fahrzeuge sind nicht für den Transport von Kindern mit einer körperlichen Behinderung ausgerüstet. Führen Sie solche Transporte ebenfalls aus?

Yann Dubuis: Im Moment gibt es keine Anfrage für den Transport behinderter Kinder. Selbstverständlich behandeln wir jede eintreffende Spezialanfrage sorgfältig.

Ein Kriterium für den sicheren Transport ist das Fahrzeug selber, das zweite das Verhalten der Insassen. Gibt es bestimmte Regeln für Schulkinder während der Fahrt?

Yann Dubuis: Unser Hauptanliegen ist die Unterstützung der jungen Passagiere und der Partner im schulischen Umfeld. Nur so können wir einen reibungslosen Ablauf der Busfahrten garantieren. Den Kindern empfehlen wir

-          sich fünf Minuten vor Ankunft des Busses an der Haltestelle einzufinden

-          klugerweise abseits des Verkehrs auf den Bus zu warten

-          ohne Drängeln ein- oder auszusteigen

-          sofort nach dem Hinsetzen die Sicherheitsgurte anzulegen

-          zum Aufstehen und Aussteigen das Anhalten des Busses abzuwarten

Zum Schluss noch eine Frage zu MBC. Ist die Firma ein Privatunternehmen?

Yann Dubuis: Eine Aktiengesellschaft, deren Hauptaktionäre der Bund, der Kanton Waadt und zu fast 80 Prozent die Gemeinden sind. Der Verwaltungsrat besteht aus Vertretern des Kantons Waadt, der Gemeinden und der Wirtschaft.

MBC ist das führende Unternehmen im Personentransport (Schienenverkehr, Regional-, Stadt- und Schulbus) im Bezirk Morges und Umgebung. Auch trägt MBC bezüglich Warentransporte aktiv zur Verlagerung des Strassenverkehrs auf die Schiene bei und positioniert sich als treibende Kraft in der touristischen Entwicklung der Region.

Tätig seit 1895 und während langer Zeit auf den damals unter der Bezeichnung BAM (Bière-Apples-Morges) laufenden Schienenverkehr konzentriert, entwickelt sich MBC sehr schnell weiter. Mit einem leistungsfähigen Angebot, welches sich innert 10 Jahren verdoppelt hat und verschiedenen aktuellen Projekten können wir eine effiziente Mobilität mit Komfort und Kundensicherheit anbieten.

Ist bei MBC für den gesamten Wagenpark verantwortlich: Yann Dubuis.

 

 

  

Sicher und komfortabel: Die geprüften Sitzsysteme sind für Schulkinder zugelassen und entsprechen der Norm ECE 44/03.

 

 

 

Vorsicht Stufe: Das ausfahrbare Trittbrett erleichtert den Einstieg.

 

 

 

Die sechs Mercedes-Benz Sprinter wurden von der «Carrosserie Lauber» zu Schulbussen umgebaut.

 

 

 

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …