Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten. Die Evaluation wurde mit vier Musterfahrzeugen in Erprobungsstellen mit Schlechtwegetests auf – in der Schweiz besonders wichtig – Passfahrten sowie Tieftemperaturtests und im harten Einsatz bei der Truppe durchgeführt. Der neue Geländewagen soll für den Personen- und Sachtransport eingesetzt werden.

Die Beschaffung der Mercedes-Benz G-Modelle besteht zu 75 Prozent aus der viersitzigen Stationwagen-Ausführung, etwa ein Viertel davon wird als Fahrgestell geliefert. Diese Fahrgestelle werden mit einem speziellen Kofferaufbau bestückt, den die Armee «Kleinshelter» nennt und der von HESS entwickelt wurde. «Shelter» hat zwei

Seitentüren (low entry), hinter denen sich zwei geprüfte Sitze mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten befinden. Zudem gibt es am Heck eine weitere Türe zum Be- und Entladen des mitgeführten Materials. Für die Firma HESS – sie amtet in diesem Projekt als Unterlieferantin von Mercedes-Benz Schweiz – war es besonders wichtig, dem Aufbau einen tiefen Schwerpunkt mit auf den Weg zu geben, was sich bei Geländefahrten besonders positiv auswirkt.

Nach einer langen Phase der Prototypen- und Serienmuster-Herstellung ist die eigentliche Serienproduktion nun erfolgreich angelaufen, die ersten mit verschiedenen Innenausbau-Varianten bestückten Fahrzeuge können ab Ende 2017 ausgeliefert werden. Bis alle 600 «Kleinshelter»Mercedes gebaut und den Truppen übergeben sind, dauert es bis 2021.

Voila – die Serienproduktion für die rund 600 Mercedes-Benz G-Modelle mit «Shelter»-Kofferaufbau ist bereits erfolgreich angelaufen.

Neben zwei Seitentüren verfügt der Kofferaufbau auch über eine Hecktüre. In der Halterung links findet der Treibstoff-Reservekanister seinen Platz.

Hinter der Seitentüre (low entry) befinden sich zwei geprüfte Sitze mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten.

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …