«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG. Sie hatte sich zum Ziel gesetzt, allen Besuchern und Interessierten ihre kundenspezifischen Lösungen aus dem Kommunalbereich auch ausser Haus nahe zu bringen – aber natürlich in der gewohnt kompetenten Art. Und anhand konkreter Beispiele.

 

Unter anderem zeigte die HESS-Gruppe auf ihrem Stand einen Nissan Navara mit Luftdruckbremsanlage und sechs Tonnen Anhängelast, der sich besonders im harten Einsatz als Zugfahrzeug hervortut. Um diesen Kraftakt zu meistern, wurde das Fahrgestell des japanischen Pickups umfangreichen Berechnungen und Tests unterzogen – sowohl im eigenen Haus als auch im DTC-Center (Dynamic Test Center) in Vauffelin (VD). Daraus resultierten gezielte Eingriffe und Verstärkungen im Bereich der Aufhängungen und Lastenträgern. Auch alle, die sich für Armee-Fahrzeuge interessieren, kamen auf dem HESS-Stand voll auf ihre Kosten. So stellte das Unternehmen einen Geländewagen des Typs Mercedes-Benz 300 CDI von der «armasuisse» aus, der mit verschiedenen und «Shelter» genannten Aufbauvarianten angeboten werden kann. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Mercedes-Modell um einen klassischen «Station Wagon», der auch in einer Fahrgestell-Ausführung verfügbar ist und sich daher für Koffer- und Pritschenaufbauten sowie verschiedenen Varianten mit Schutzumfängen eignet.

 

Ein weiteres Highlight im Ausstellungsprogramm war das System «light-worker® by HESS», das ebenfalls auf einem Nissan Navara präsentiert wurde. Dabei handelt es sich um die gezielte Weiterentwicklung eines extra-leichten und sehr kostengünstigen Dreiseiten-Kippers, der sich speziell für Einsätze in Kombination mit einem Pickup eignet. Und damit die in Bern anwesenden Gemeinde- und Stadtvertreter ihren Winterdienst schon jetzt minutiös planen und aufgleisen können, brachten die Bellacher einen «Piaggio Porter 4x4» mit nach Bern, der zu einem Schneeräumungsfahrzeug ausgebaut worden war.

 

Um das zu ermöglichen, waren zuvor umfangreiche Um- und Anbauarbeiten seitens der HESS-Tochter in Prangins, der Carrosserie Lauber SA, nötig. So wurde zum Beispiel die Vorderachse des Piaggios – um den Schneepflug problemlos aufnehmen zu können – von 800 auf 900 Kilogramm aufgelastet. Diese Arbeit liess Lauber im «Kraftfahrtechnischen Prüf- und Ingenieurzentrum» (FAKT) in Sennwald (SG) zertifizieren. Hinzu kamen der riesige fahrzeugbautechnische Aufwand und viele elektronische Anbindungen und Installationen. Der Piaggio, eigentlich ein Kleintransporter, stammt aus Italien und ist wahlweise mit Benzin- oder Dieselmotor und aktuell sogar als Elektromobil erhältlich. Sein Allradsystem stammt von Cucini aus Italien. Abgerundet wurde der Auftritt der HESS-Gruppe im Aussenbereich der Ausstellungshallen mit zwei äusserst attraktiven Standorten. Dort wurden Renault-Nutzfahrzeuge mit den «Pro+»-Lösungen von HESS sowie Iveco-Schulbusse vorgestellt – ein Thema, dass den Solothurnern besonders am Herzen liegt und für das sie jederzeit die passenden Lösungen bereit halten.

Ist gezielt mit Exponaten aus allen Fahrzeugtechnik-Bereichen bestückt: Der Stand der HESS-Gruppe an der «Suisse Public» in Bern.

 

 

 

Von der HESS-Gruppe ausgebaut, in Bern einem staunenden Publikum präsentiert: das Feuerwehrauto auf Mercedes-Basis der Gemeinde Bellach.

 

 

  

Ideal als Räumungsfahrzeug in der Stadt: Piaggio Porter 4x4 mit Schneepflug und Salzstreuer des italienischen Herstellers «Hilltip».

 

 

 

War ein Highlight im Ausstellungsprogramm: «Light-worker® by HESS», ein kostengünstiges Dreiseiten-Kipper-System.

 

 

 

Empfiehlt sich für den harten Einsatz als Zugfahrzeug: Nissan Navara mit Luftdruckbremsanlage und sechs Tonnen Anhängelast.

 

 

 

Mercedes-Benz 300 CDI: Der Armee-Geländewagen kann mit verschiedenen und «Shelter» genannten Aufbauvarianten angeboten werden.

 

 

 

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …