Von Ranger zu Navara: HESS ergänzt das Thema «Auflastung»

Massgeschneiderte Aufbauten, hochwertige Aluminiumkipper oder auch präzise Fahrwerksanpassungen – dieser Bereich, in der HESS-Gruppe unter dem Begriff «Nutzfahrzeuge» zusammengefasst, bietet verschiedene Möglichkeiten bei der Individualisierung eines Fahrzeugs. Dass diese zum jeweiligen Einsatzbereich zu passen haben, versteht sich von selbst. Zum Beispiel bei Pickups: Hier hat man sich bei HESS mit dem Thema «Fahrzeugauflastung» auseinandergesetzt. Will heissen: Verbesserungen und Optimierungen am Fahrwerk machen es möglich, dass das zulässige Gesamtgewicht zulegt und das Auto dank mehr Nutzlast viel mehr transportieren kann. Wer öfters auf schmalen und unwegsamen Strassen unterwegs und deshalb auf kompakte Fahrzeug-Aussenabmessungen angewiesen ist, für den ist das die perfekte Lösung.

 

Nach dem Ford Ranger arbeitet die HESS-Gruppe nun mit Hochdruck an der Auflastung des Nissan Navara, den zahlreiche Gemeinden und auch Unternehmungen im Winterdienst vorsehen. Das heisst, für seine Arbeit muss der bärenstarke Japan-Pickup vorne einen Schneepflug und hinten einen Salzstreuer tragen können. Logisch, dass die technisch zulässigen Achslasten des Navara mit diesen Zusatzgewichten überschritten werden. Deshalb wird als erste Massnahme die Auflastung an der Hinterachse vorangetrieben, um eben das Gesamtgewicht auf 3500 Kilogramm zu erhöhen und somit mehr Nutzlast zu erreichen. Im Falle des Nissan Navara bedeutet das konkret, dass die von HESS via «Dynamic Test Center» (DTC) in Vauffelin (VD) geprüfte neue hintere Achslast 2300 Kilo beträgt. Das reicht locker, um bedenkenlos einen Salzstreuer auf die Ladebrücke zu montieren.

 

Ein weiteres Angebot der Bellacher Profis bezieht sich auf die Vorderachse und sieht vor, die Achslast dort auf 1900 Kilo zu erhöhen. Kein Zweifel, dass mit diesem Resultat genügend Reserven vorhanden sind, um einen Schneepflug aufzunehmen. Um alles professionell zu gestalten, lässt HESS auch diese Umbaumassnahmen vom «DTC» prüfen.

 

Im Grundsatz gilt, dass die allermeisten Navara-Modelle über eine Anhängelast von 3,5 Tonnen verfügen, ihr Gesamtzuggewicht allerdings auf sechs Tonnen beschränkt ist. Das heisst: Wurde ein Nissan Navara auf 3,5 Tonnen Gesamtgewicht aufgelastet und voll beladen, darf er im Anhänger «nur» noch 2,5 Tonnen ziehen. Doch HESS wäre nicht HESS, wenn er diesbezügliche keine passende vom DTC «abgesegnete» Lösung anzubieten hätte, mit der das Gesamtzuggewicht auf sieben Tonnen angehoben werden kann. Und die ist – dank Verstärkungen an der Hecktraverse und am Chassis – ebenso einfach wie wirkungsvoll und sowohl für Fuhrunternehmer als auch Chauffeur ohne jegliche Risiken behaftet.

 

Wer sich von den Qualitäten und von der Ausführung dieser Auflastungen begeistern lassen möchte, kann dies auch in Bern tun. Die HESS-Gruppe zeigt einen Nissan Navara mit ebendiesen Vorteilen als Showstück an der «Suisse Public» (13. bis 16. Juni 2017). Doch nicht nur das. Der Navara auf der Messe kann noch mehr – lassen Sie sich vor Ort überraschen.

 

Autofans wissen es natürlich schon längst: Fürs laufende Jahr hat Renault die Markteinführung seines ersten Pickup-Modells angekündigt, das «Alaskan» heissen wird. Da verwundert es sicherlich niemanden, dass die HESS-Fachleute für den französischen Autobauer schon jetzt ein entsprechendes Auflastungspaket vorbereiten.

Dank der Zusatzluftfederung wird die hintere Achslast auf 2300 Kilo erhöht. Damit ist auch bei vollbeladenem Fahrzeug die sichere Fahrt garantiert.

 

 

  

Salzstreuer und Schneepflug auf einem Pickup: Ohne die Auflastungen von HESS kaum möglich.

 

 

 

Die originalen Schraubenfedern werden durch verstärkte Exemplare ersetzt. Das erhöht die vordere Achslast auf 1900 Kilo.

 

 

 

Der Einfluss des Gewichtes eines Schneepfluges auf die Vorderachse ist nicht zu unterschätzen.

 

 

 

Für die Erhöhung der Anhängelasten und vor allem des Gesamtzuggewichts werden Chassis-Verstärkungen benötigt.

 

 

 

Starke Traversen ermöglichen die Aufnahme der Kupplungen für die hohen Lasten.

 

 

 

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …