Waren / Personentransporter? Beides ist möglich

Der Güterverkehr spielt in unserer Gesellschaft eine enorm wichtige Rolle. Dank ihm werden Handelsfirmen und Unternehmungen individuell mit Produktionsgütern versorgt, und die Bevölkerung erhält ihre Konsum- und Essenswaren so zugestellt, wie sie es erwartet – schnell, pünktlich und frisch auf den Tisch. Man kann davon ausgehen, dass diese Transportleistungen auf Schweizer Strassen aktuell mehr als 17 Milliarden Tonnenkilometer betragen (Ein Tonnenkilometer = Beförderung einer Tonne über einen Kilometer). Tendenz steigend.

 Im Schweizer Güterverkehr immer beliebter wurden in den letzten Jahren die leichten Sachentransporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Das beweisen die Verkaufszahlen: Von Januar bis Ende Juli 2017 wurden hierzulande 18 300 Exemplare in Verkehr gesetzt, ein Mehrfaches als noch vor fünfzehn Jahren. Grund: Sie sind kostengünstig in Anschaffung und Unterhalt, agil und wendig im Strassenverkehr und können in der Regel mit wenig baulichem Aufwand den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Vorausgesetzt, der Fahrzeugbauer hat die passenden Ideen. Ein gutes Beispiel, wie das gemeint ist, ist «Rollercab» – ein weiteres Produkt aus dem Sortiment der HESS-Gruppe. Aber der Reihe nach.

 Leichte Nutzfahrzeuge, die hierzulande mit Typengenehmigung «N» unterwegs sind, bieten in der Kabine Platz für den Fahrer – und je nach Ausführung für einen oder zwei Beifahrer. Ansonsten dürfen sich keine Menschen in den «N»-Fahrzeugen aufhalten, der Laderaum ist einzig den Waren und Gütern vorbehalten. Eine Ausnahme bilden Transporter mit Typengenehmigung «N1»: Sie können auch für den gelegentlichen Personentransport eingesetzt werden – sofern sie über ein Sitzsystem verfügen, das den gesetzlichen Anforderungen entspricht.

 Und hier kommt nun die HESS-Gruppe mit eben «Rollercab» ins Spiel: Die Sitzbank bietet Platz für wahlweise drei oder vier Personen und erfüllt sämtliche europäischen Sicherheitsnormen. Unter anderem verfügt «Rollercab» auf allen Plätzen über Dreipunkt-Sicherheitsgurte und kann komplett nach vorne geklappt werden, womit die Ladefläche bei Bedarf ihrer eigentlichen Transport-Nutzung zugeführt werden kann. Ebenfalls dabei: Eine an der Sitzbank befestigte und geprüfte Trennwand, die vor eventuell herumfliegenden Gegenständen schützt. «Rollercab» eignet sich insbesondere für grössere Lieferwagen wie Mercedes-Benz Sprinter, VW Crafter, Renault Master, Opel Movano oder Fiat Ducato. In kleinere Lieferwagen wie Opel Vivaro oder Renault Trafic verbaut HESS «Rollercompact». Wie der Name sagt, ist dieses System kompakter gebaut als «Rollercab» und stellt ausschliesslich drei Sitzplätze zur Verfügung. Die Auflagen, die punkto Sicherheit erfüllt werden müssen, sind dieselben

Patent «Rollercab»: Wird die Sitzbank nicht benötigt, lässt sie sich zu Gunsten von mehr Laderaum mit einem Handgriff senkrecht stellen.

Sowohl als auch: Ein Warentransporter lässt sich dank «Rollercab» alternativ für die Spedition von Personen nutzen.

Sicherheit geht vor: Die an der Hinterseite des Sitzes angebrachte und geprüfte Trennwand schützt Passagiere vor herumfliegenden Teilen.

Schön fürs Auge und bequem zum Sitzen: «Rollercab» erfüllt alle europäischen Sicherheitsnormen und bietet unter anderem Dreipunkt-Sicherheitsgurte.

Sauber verarbeitet, qualitativ auf Top-Niveau und einfach in der Bedienung: Die Sitzbank lässt sich mit einem Handgriff vor- und zurückklappen.

Zurück

Weitere Themen

Mercedes mit «Shelter»-Aufbau: Die Produktion ist angelaufen

Das Bundesamt für Rüstung «armasuisse» hat beschlossen, alle Puch-Geländewagen der Schweizer Armee nach rund 20 Jahren im Einsatz zu ersetzen. Dabei fiel die Wahl auf die konzeptionell identischen, aber technologisch deutlich weiterentwickelten Mercedes-Modelle «G-Klasse 300 CDI». Mitentscheidend dafür waren unter anderem die ausgereifte robuste Technik der Fahrzeuge, die Reduktion der Komponenten auf das Wesentliche und die einfache Bedienbarkeit durch die Soldaten.

Weiterlesen …

«Grüezi mitenand – wir sind das Nutzfahrzeug-Team von HESS»!

Für die Bearbeitung der Kundenwünsche beschäftigt die HESS-Gruppe ein national aufgestelltes schlagkräftiges Nutzfahrzeug-Team. Es operiert service- und dienstleistungsorientiert und macht es möglich, dass Fahrzeugflotten an allen Standorten von Genf über Zürich bis ins Sankt Galler Rheintal betreut und Garantiearbeiten einfach abgewickelt werden können. Ebenfalls steht ein Service- und Garantiestützpunkt im Tessin zur Verfügung. Wir stellen ihnen hier die Teams der Nutzfahrzeugabteilungen in Wort und Bild vor

Weiterlesen …

«Suisse Public»: HESS-Gruppe mit tollem Ausstellungsprogramm

Vom 13. bis 16. Juni 2017 ging die 23. Auflage der «Suisse Public» in Bern über die Bühne – die Schweizer Fachmesse für Grossunternehmen und somit angesagter Schauplatz für öffentliche Betriebe, Verwaltungen und Gemeinden. Mittendrin im Veranstaltungsgelände der «Bernexpo»: Die HESS-Gruppe mit ihren Tochterfirmen Carrosserie Lauber SA und Carrosserie Tüscher AG.

Weiterlesen …